1. Erfahrungsbericht Dental Camp 06.04 – 12.04.19

Liebe Mitglieder und Freunde,

die erste Woche des 4. Dental Camps in Karatschi geht erfolgreich mit dem 100. Patienten zu Ende.

Mein Name ist Rena Cheema, ich habe im Januar 2019 mein Zahnmedizinstudium in München beendet und nach einem 6 wöchigen Einsatz für das zahnärztliche Hilfsprojekt in Brasilien e.V., ging es für mich voller Vorfreude zum ersten Mal zu einem Dental Camp nach Karachi / Pakistan als Unterstützung für Dr. Kashif Chughtai.

Abb. 1 Rena Cheema, Zahnärztin

Die Behandlungen fanden im Al Mustafa Trust Medical Center in Clifton statt mit der dortigen Zahnärztin Dr. Gulfam Atif und dem Zahnarzthelfer Ejaaz Mohammed, wo wir von Mo – Fr von 9:30 Uhr bis 17.30 Uhr arbeiteten. 

Behandelt werden vor allem Patienten aus dem umliegenden Armenviertel Shiri Jinnah Colony, aber teilweise haben die Menschen auch einen stundenlangen Anreiseweg auf sich genommen. Die Kommunikation mit den Patienten findet vorwiegend auf Urdu statt, wir haben allerdings auch viele Paschto-sprachige Patienten (aus der Grenze zu Afghanistan stammend).

Abb. 2 Behandlungsraum

Nach einer herzlichen Aufnahme durch die Familie Chughtai startete das Dental Camp am Samstag, den 06.04.2019 mit einem Kids day bei dem wir zahlreiche Kinder im Alter von 4 – 18 Jahren behandelt haben und eine Gruppenprophylaxe umgesetzt haben. 

Auch an den anderen Behandlungstagen haben wir einen großen Fokus auf das Mundhygienetraining gelegt; als Spende mitgebrachte Zahnbürsten und Zahnpasten verteilt, da die meisten Patienten nicht wissen wie und wann man gute Mundpflege betreibt oder schlichtweg das Geld für Mundpflegeartikel fehlt. Das Resultat sind teilweise katastrophale Zahnzustände, die mich sehr schockiert haben. 

Abb. 3. durch Karies zerstörte Zähne

Vorgefunden haben wir nicht nur bei Erwachsenen multiple komplett zerstörte Zähne, sondern auch unsere Patienten im Kindesalter hatten häufig vollkommen destruierte Milch- und bleibende Zähne, wo als letzte Hilfe nur noch die Extraktion blieb.

Abgesehen von der Tatsache, dass sich viele Patienten keinen Zahnarzt leisten können, suchen viele einen Zahnarzt erst auf, wenn sie bereits sehr starke Schmerzen haben. Davor wird versucht die Schmerzen mit starken Schmerzmitteln und Antibiotika selbst zu therapieren. (Antibiotika sind in Pakistan frei verkäuflich!)

Abb. 4 Kind mit Süssigkeiten, die es wie selbstverständlich mitbringt

In dieser Woche reichte unser Behandlungsspektrum von Füllungen an Milch- und bleibenden Zähnen, Wurzelkanalbehandlungen bis chirurgische Zahnextraktionen. Als frisch approbierte Zahnärztin hatte ich die Möglichkeit, in so kurzer Zeit schon sehr viele interessante und schwierige Fälle kennenzulernen und zu behandeln.

Dr. Kashif Chughtai ist sehr bemüht das Team fachlich auf einen guten Stand zu bringen und bei den Behandlungen deutsche Standards zu implementieren. So finden Wurzelkanalbehandlungen ausnahmslos unter Kofferdam in aseptischen Bedingungen statt und auf Hygiene und vernünftige Karteikartenführung wird sehr großen Wert gelegt. 

Abb. 5 Team Training

In der Mittagspause wurde von WE.care e.V. auch täglich Essen (frisch zubereitetes Biryani [Reisgericht mit Hähnchen]) an bedürftige Patienten verteilt.

Abb. 6 Patienten beim Essen

Nach diesen anstrengenden, aber erfolgreichen Tagen freue ich mich bereits auf die bevorstehende Woche.

Liebe Grüße aus Karachi,

eure Rena Cheema



Vorbereitungen zur Abreise zum 4. Dental Camp Pakistan

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte!

Am 04. April geht es wieder nach Karachi. Wir in in den letzten Vorbereitungen für das bevorstehende Camp. Sehr erfreulich ist, dass ich diesmal von einer zahnärztlichen Kollegin begleitet werde. Rena Cheema hat ihre Wurzeln, so wie ich auch, in Pakistan. Daher spricht sie Urdu und kann sich entsprechend mit den Patienten verständigen.

Wir haben erfreulicherweise viele Sachspenden im Vorfeld der Reise sammeln können. Diese werden vor Ort von hohem Nutzen sein. Auf diesem Weg möchte ich auch den Sponsoren danken, die uns bei unseren Einsätzen immer unterstützen. Allen voran Gerl und Refit, aber auch Humblesmile.

Leider wurde uns am heutigen Tag mitgeteilt, dass der B Class Autoclav, auf den wir so lange gewartet haben, beim Verpacken für die Reise beschädigt wurde. Daher werden wir ohne dieses wertvolle Gerät abreisen. Das gute daran ist, dass wir andere Hilfsmaterialen anstatt werden mitnehmen können.

Auch dieses Mal habe ich geplant euch über unseren Youtube Channel und unsere Facebook Seite zu informieren.

Mit freudlichen Grüssen,

euer Dr. Kashif Chughtai

Erfahrungsbericht WE.care Camp vom 22.12.-29.12.2018

Liebe Mitglieder und Freunde!

Nachdem ich am 20. Dezember 2018 von Düsseldorf über Dubai nach Karachi geflogen bin, habe nach kurzer Eingewöhnung am Samstag, dem 22. Dezember mit der Behandlung im Al Mustafa Trust Medical Center in Clifton mit der Behandlung der Armen und Bedürftigen losgelegt.

Da wir im Juli 2018 Camp infrastrukturell alles gut vorbereitet hatten und das ortsständige Personal gut vorbereitet war, habe ich keine grösseren organisatorischen Probleme erwartet. Die Hygienestandards, die wir bei der letzten Reise implementiert hatten, wurden gut umgesetzt. Dies ist vor Allem deshalb wichtig, weil in diesem Dezember Camp chirurgische Behandlungen im Vordergrund standen.

Die Behandlungen begannen nach einer kurzen Teambesprechung um 10:00 Uhr Ortszeit Pakistan und gingen bis 18:00 Uhr. In der Mittagszeit wurde täglich eine Armenspeisung durchgeführt. Die 100 Essen, die täglich frisch gekocht wurden, waren innerhalb weniger Minuten verteilt und wurden sehr dankbar angenommen. Um die Verteilung der Essen kümmerte sich mein Cousin Omer Chughtai, der mit Hilfe des Krankenhauspersonals einen fairen Verteilungs-Prozess sicherstellte.

In den 8 Behandlungstagen haben wir 120 Patienten untersucht, davon wurden 86 Patienten zahnmedizinisch behandelt. Die Behandlungen bestanden u.a. aus Füllungen, Extraktionen, Wurzelkanalbehandlungen und vor allem aus Mundhygiene Instruktionen. Diese letztgenannte Punkt stellte einen sehr wichtigen Bestandteil unserer Arbeit hier vor Ort dar. Viele der Patienten sind das erste Mal bei einem Zahnarzt. Ein Zahnarzt ist für die meisten nicht bezahlbar, daher wird er auch nie aufgesucht. Bei Problemen wird eher ein Schmerzmittel oder Antibiotikum genommen, die frei verkäuflich sind und extrem billig.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Anzahl der Behandlungen zufriedenstellend war. Auch wenn man doch gerne noch ein paar Tage länger hätte arbeiten wollen, so sind immerhin fast 120 Patienten versorgt bzw. untersucht worden. Die Zahl der behandelten Patienten konnte im Vergleich zum letzten Camp (ca. 100 Patienten) deutlich gesteigert werden.

Wir freuen uns auf das nächste WE.care Dental Camp, welches im April 2019 in Karachi/Pakistan abgehalten werden wird.

Besucht auch meinen neuen Youtube Channel, den ich für WE.care eingerichtet habe!

Euer Dr. Kashif Chughtai

Viele Kinder haben Milchzahnkaries

Die 3,5 Jahre alte Roshni hat mutig alle Füllungen machen lassen

Es geht los! 3. WE.care Dental Camp in Karachi

Liebe Mitglieder und Freunde von WE.care!

Nach einer langen Anreise, die gestern mit dem Abflug von Düsseldorf begann, bin ich heute morgen um 05.35 Uhr Ortszeit in Karachi gelandet. 

Morgen werde ich ab 9.30 Uhr werde ich mit Dr. Gulfam, der Resident Dentist, mit dem Kidsday starten. Wir werden Zahnbürsten an die Kinder verteilen, die uns wieder freundlicherweise aus Schweden  Humble brush zur Verfügung gestellt wurden. Natürlich werden wird auch wieder das Putzen üben und direkt die Kinder filtern, die einer Behandlung bedürfen. 

Ab Montag werden dann die chirurgischen Fälle behandelt werden. Ich werde regelmässig über meinen neuen Youtube Channel einen Videoblog starten. Würde mich freuen, wenn ihr dort vorbeischaut. Auch über Facebook könnt ihr mir weiterhin folgen. 

Also, bis sehr bald!

Euer Dr. Kashif Chughtai

Container mit gespendeten Hilfsgüter auf dem Weg nach Pakistan gebracht

Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde!

Zunächst einmal möchte ich Herrn Hans-Joachim Gerber , Vorsitzender des Hilfsvereins Pakistan – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. , mein persönliches Dankeschön aussprechen. Aber auch Dank Namens aller Mitglieder von WE.care e.V. für seinen selbstlosen Einsatz bei der Organisation und Durchführung der Verschiffung des Containers mit den Hilfsgütern.

Ich kann durch die Bilder nur erahnen, was für ein immenser Aufwand das gewesen sein muss. Wir danken auch allen Helfern, die sich an dem Projekt beteiligt haben.

Der Container wurde versiegelt und wir freuen uns nun, dass dieser heute seinen ersten Abschnitt der  Reise angetreten hat. Zuerst geht es nun nach Hamburg und von dort per Schiff auf die weite Reise nach Pakistan. Ca. 1 Monat wird die Reise dauern.

An Bord des Containers sind unter anderem 4 zahnärztliche Behandlungseinheiten, die von Herrn Gerber organisiert wurden.  Des Weiteren sind zahnärztliche Röntgengeräte, Absauganlagen, Kompressoren etc. verladen worden, um die Klinik in Korangi aufzubauen.

Ich möchte die Gelegenheit hier nutzen nochmals meinen herzlichen Dank der Fa. Gerl auszusprechen. Diese haben sich sehr für uns eingesetzt und viele der Materialspenden sind auf Fa. Gerl zurückzuführen. Herrn Zenker gilt ein grosser Dank und Herr Celik möchte ich hier besonders, auch persönlichen für seine herzliche und zuvorkommende Art und tollen Einsatz für uns bedanken! Bitte bleiben Sie uns gewogen!

Soviel für heute. In drei Tagen geht es nach Pakistan. Dort werde ich das dritte WE.care Dental Camp absolvieren, worauf ich mich schon sehr freue. Ihr könnt mir auf Facebook und Instram folgen.

Alles Gute und bis bald

Euer Dr. Kashif Chughtai

Besuch der MEDICA in Düsseldorf & Vortrag im deutsch-pakistanischen Kulturzentrum Neuss

Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde!

Auf Einladung des Honorarkonsuls für Pakistan in Düsseldorf, Matthias Theis bin ich heute auf der MEDICA gewesen. Ziel war es, pakistanische Firmen, die Dental-Equipement herstellen uns Sachspenden für die Missionen in Pakistan zu überlassen. Der Generalkonsul von Pakistan in Frankfurt a. M., Nadeem Ahmed, hat uns begleitet, um WE.care an den Messeständen zu empfehlen und er regte an, sich für unsere Projekte zu engagieren. Einige Firmen haben uns Sachspenden in Aussicht gestellt. Dafür schonmal auf diesem Wege ein grosses Dankeschön, vor allem auch an die Herren Theis und Ahmed für Ihren selbstlosen Einsatz.

Am Abend wurde ich von Herrn Theis eingeladen auf dem Empfang des Generalkonsuls im deutsch-pakistanischen Kulturzentrum in Neuss einen kurzen Vortrag über WE.care zu halten. Diese Möglichkeit habe ich gerne genutzt und konnte ca. 20 Minuten dafür nutzen, unseren Verein und die damit verbundene Arbeit in Pakistan vorzustellen. Die Resonanz war gut und ich hoffe, dass wir einige der dort anwesenden Geschäftsleute dazu bewegen konnten, uns zu unterstützen.

Euer Dr. Kashif Chughtai

Vortrag über WE.care an der Ludwig Maximilian Universität (LMU) München

Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde!

Am 02. November wurde ich von der Fachschaft Zahnmedizin der LMU München zu einem Vortrag über WE.care eingeladen. Dieser Einladung bin ich gerne gefolgt. Denn die Möglichkeit junge Zahnmediziner bzw. werdende Zahnärzte für die zahnärztliche Wohltätigkeitsarbeit zu gewinnen ist eine gute Investition in die Zukunft unseres Projekts. Gleichzeitig wird der Verein dadurch bekannter und ich erhoffe mir weitere Synergien aus solchen Projekten.

Der Vortrag gliedert sich in zwei Teile: 1. ein allgemeiner Teil über Geschichte, Ethnien, Geographie und Politik Pakistans. Der 2. spezielle Teil beschäftigt sich mit den konkreten Aktionen unseres Vereins. Erfreulicherweise war der Hörsaal gut besucht und das Feedback nach dem Vortrag sehr positiv. Es gab fünf interessierte Studenten bzw. Absolventen, die im Jahr 2019 an einer Mission von WE.care teilnehmen möchten. Das ist besonders schön, da genau das der Effekt war, den ich mir erhofft habe: Begeisterung für ein Land, was bei vielen nicht ganz oben auf der Liste der Länder steht, wo man ein Hilfsprojekt unterstützen möchte.

Drei, dann im April 2019 frisch approbierte Zahnärzte haben schon eine definitive Zusage gegeben und bei meinem Aufenthalt im Rahmen des 3. WE.care-Dental-Camps werde ich die Details für die Arbeitseinteilung, Unterkunft und Sicherheitsaspekte klären. Al Mustafa Trust hat seine Einwilligung für den Einsatz im April 2019 schon gegeben. Das heisst, die erste Mission für 2019 steht personell. Eine tolle Sache!

Euer Dr. Kashif Chughtai

 

 

Patienten der Zahnarztpraxis ZA.eins aus Düsseldorf spenden ihr Altgold

Liebe Mitglieder, Unterstützer und Freunde!

Bei Zahnbehandlungen, die Patienten in meiner Zahnarztpraxis ZA.eins erfahren, wird angeboten, ihr Altgold für WE.care e.V. zu spenden. Unsere Info-Flyer erklären den Patienten, wer WE.care  e.V. ist und was der Verein mit den Spenden macht. Fast ausnahmslos begeistern sich die Leute für die Arbeit, die WE.care e.V. vor Ort in Pakistan leistet.

Heute habe ich von der Fa. Argen, die das Altgold angekauft hat, eine sehr erfreuliche Nachricht erhalten. Erstens: aus karitativen Gründen hat Argen auf die Metallscheidungskosten verzichtet hat (womit wir fast 300-400€ gespart haben). Dafür einen herzlichen Dank an die Fa. Argen und im Besonderen an Herrn Höller, der uns in Düsseldorf betreut. Zweiten: Wir haben erfahren dürfen, dass durch die Altgoldspenden ein Wert von 5856,06 € zusammengekommen sind!

Für diesen tollen Einsatz meiner Patienten möchte ich mich auf diesem Wege herzlich im Name der vielen Bedürftigen in Pakistan bedanken. Wir versprechen, dass das Geld effektiv und zielführend eingesetzt wird. Denn: Es ist Ihr Geld und damit gehen wir mit allergrösstem Respekt um.

Euer Dr. Kashif Chughtai

 

Besuch der Zahnklinik des Clifton Medical Centers

Lieber Mitglieder, Freund und Unterstützer!

Nach unserem Dental Camp Anfang Juli diesen Jahres wollte ich natürlich wissen, was hat sich nach unserer Rückkehr vor Ort getan. Sind die Standards gehalten worden? Wie nimmt das trainierte Personal die Umstellung war und was hat es für Auswirkungen auf den Alltag gehabt?

Zu meiner großen Freude hat die ortsständige Zahnärztin Dr. Gulfam Atif die Standard Operating Procedures (SOP) sehr gut beibehalten und berichtet, dass die Arbeit nicht nur mehr Freude aber und vor allem sehr gute Resultate zeigt. Die Patienten sind sehr zufrieden. Auch die von mir gesichteten Röntgenbilder der Wurzelbehandlungen sind deutliche besser und damit für die Zukunft vielversprechend. Die Patientenzahl ist gestiegen, was sicherlich auch daran liegt, dass keine Gebühren mehr von den Patienten genommen werden. Zuvor wurden für eine Füllung umgerechnet ca. 70 Cent genommen. Das schien für viele immer noch eine zu grosse Hürde zu sein, einen Zahnarzt aufzusuchen.

Auch der zahnärztliche Assistent Ejaaz Mohammed arbeitete selbstbewusst, koordiniert und damit effektiver, was die Arbeit der Zahnärztin erleichtert und positiv beeinflusst. Materialien, die bei der letzten Mission aus Deutschland mitgebracht wurden, werden verwendet. Einige sind nur noch in geringer Menge vorhanden, gerade Zementfüllungen, die eine schnellere Versorgungsmöglichkeit bei Füllungstherapie darstellen. Dies ist sicherlich dem hohen Patientenaufkommen und der damit eingeschränkten Behandlungszeit geschuldet. Ich werde bei der Dezember Mission versuchen die Materialen zu besorgen.

Auch dem Reinigungspersonal des Medical Centers habe ich meine Aufwartung gemacht und diese motiviert und gelobt für die Bemühungen, den quasi unendlichen Schmutz der durch die fast 300 Menschen am Tag in die Klinik getragen wird, zu entfernen.

Leerstehende Räume wurden besichtigt, dort können im Dezember evtl. andere Allgemeinmediziner, die unser Team unterstützen möchten ihre Patienten behandeln. Irfan, der Koordinator des Medical Centers wird die Räume reinigen und entsprechend vorbereiten.

Euer Dr. Kashif Chughtai

Vorbereitungstreffen für Dental Camp Dezember 2018 Karachi/Clifton

Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer,

heute habe ich mich zum Gespräch über das kommende Dental Camp im Dezember und einigen anderen anstehenden Themen mit den örtlichen Verantwortlichen von Al Mustafa Trust (AMT) getroffen. An dem Gespräch nahmen, neben mir und meinen Cousin Omer Chughtai, Brigadier retrd. Mohammed Latif Butt (Representative AMT for Sindh) Colonel retrd. Iqbal teil. Seitens AMT ist der von uns anberaumte Zeitraum vom 24.12.-29.12.2018 in Ordnung. So können nun die Details für die Mission in Deutschland organisiert werden. Da wir bei dem kommenden Aufenthalt viele vorbereitende Massnahmen, wie Set-up der Klinik, wegfallen, können wir mit der Behandlung der Bedürftigen sofort beginnen. Material wird von uns wieder in Deutschland gesammelt und von uns mitgenommen. Wir hoffen von den Spender-Firmen wieder die Unterstützung wie zuvor zu bekommen. Hier möchte ich vor allem GERL Dental Kiel und REFIT Köln lobend hervorheben, die uns sehr hilfreich unterstützen konnten.

Als weiterer Punkt wurde die geplante Verschiffung und Installation von den gespendeten Zahnarzt-Einheiten aus Kiel nach Karachi besprochen. Hier wurde avisiert unser Engagement von der Hilfe durch Manpower aus zu erweitern und diese Einheiten in den Medical Centers in Clifton und Korangi zu verbauen und damit die medizinische Infrastruktur wesentlich zu stärken. AMT sieht diesem Vorhaben mit grosser Freude entgegen. Genaue Termine und Abläufe werden in den nächsten Wochen besprochen.

Die Mission im kommende Jahr mit den Jung-Zahnärztinnen, die Ihren Abschluss an der Universität München in diesem Jahr machen werden stand als weitere Punkt auf der Tagesordnung. Hier wurde die Unterbringungsmöglichkeit, Sicherheit und Arbeitsstätten besprochen. Hier sollen in den nächsten Tagen Vorschläge zur Unterbringung gemacht werden. Sicherheit wird durch die Polizei durch Eskorten von A nach B nach A gewährleistet. Sollten andere Trips gemacht werden, sollen diese ebenfalls gesichert werden. Dieser Part wird von AMT organisiert, wie es im MoU vereinbart wurde.

Den Abschluss des Meetings bildete die Besichtigung des Standortes Korangi. Hier soll die komplett neu entstandene medizinische Einrichtung um eine Dental Clinic mit einem zahnärztlichen Stuhl, Sterilisation und Röntgen peu a peu erweitert werden. Das medizinische Equipment wird weitestgehend von WE.care e.V. in Zusammenarbeit mit Pakistan – Hilfe zur Selbsthilfe e.V. organisiert werden. Brig. Latif sprach uns verbindlich einen Trakt mit 4 Räumen zu, die wir nach und nach ausstatten und exklusiv währen der Camps nutzen können. Die Instandhaltung und der Betrieb in der Restzeit wird von AMT gewährleistet, was allerdings noch schriftlich fixiert werden muss.

Als Zusammenfassung kann man festhalten, dass die Bereitschaft zur Zusammenarbeit aufgrund der guten Erfahrungen im Camp diesen Jahres (siehe Bericht) von beiden Seiten gegeben war und mit grosser Freude und Erwartung wieder angestrebt und erweitert werden soll.

Euer Dr. Kashif Chughtai